Tradition - Die Wiege des Alpinismus

Der geradezu magische Platz, direkt neben der berühmten Wallfahrtskirche von Heiligenblut gelegen, ist für eine Herberge wohl einer der traditionsreichsten im gesamten Alpenraum.

Bis ins Jahr 1642 zurück lässt sich die Geschichte unserer Vorfahren als Wirtsleute zurückverfolgen. Diente der Gasthof zuerst vor allem als Herberge für Wallfahrer, die zur Wallfahrtskirche zum Heiligen Vinzenz pilgerten, änderte sich dies ab Beginn des 19. Jahrhunderts. Denn nach der Erstbesteigung des Großglockners im Jahr 1800  reisten immer mehr Alpinisten und Bergsteiger nach Heiligenblut, um den höchsten Berg Österreichs zu besteigen. Seit 1858 übernahmen dann die Wirtsleute des „Glocknerwirts“, so hieß die Nationalpark Lodge damals, für die Bergführer von Heiligenblut die Organisation der geführten Glocknerbesteigungen. Dafür wurde, übrigens genau dort, wo sich heute die Pionier-Bar befindet, das „Bergführerhäusl“ errichtet und damit wohl die erste „Outdoor-Agentur“ Österreichs betrieben.

Mit dem Bau der Großglockner Hochalpenstraße zwischen den Jahren 1930 und 1935 erfuhr die touristische Entwicklung von Heiligenblut einen entscheidenden Auftrieb, gefolgt von der Hinwendung des Bergdorfes auch zum  Wintersportort mit der Errichtung der ersten Skilifte. In den Folgejahren wuchs der Glocknerwirt zum Hotel Glocknerhof und etablierte sich als  führendes Hotel in Heiligenblut.

Mit der Gründung des Nationalparks Hohe Tauern im Jahr 1981 hielt eine neue Idee Einzug, die uns von Anfang an begeistert und im Handeln beeinflusst hat. Und sie inspirierte uns, den nächsten großen Schritt zu gehen, mit der Weiterentwicklung des Glocknerhofs zur Nationalpark Lodge Großglockner.

 

Innovation - Neue Wege im Tourismus

Schon immer gehörten die „Pichlers“ zu den Pionieren im Tourismus am Fuße des Großglockners. Sei es die Gründung des ersten Bergführerbüros im Jahr 1858, die touristische Erschließung der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe im Zuge des Baus der Großglockner Hochalpenstraße oder die führende Rolle bei der Entwicklung des Skigebietes.  

Für uns ist es Auftrag und Berufung, die Tradition des Pioniergeistes am Großglockner in die Zukunft weiterzutragen. Und diese Zukunft heißt für uns „Nationalpark Hohe Tauern“.

Mit dem innovativen Outdoor-Programm „Into the Wild“ wollen wir unseren Gästen den Nationalpark Hohe Tauern so intensiv und erlebnisreich wie irgend möglich näherbringen. Und als ideales Basislager für die Abenteuertouren in den Nationalpark dient der essentieller Komfort und die entspannte Atmosphäre unserer Lodge. Im Ergebnis soll daraus eine ebenso innovative wie nachhaltige neue Form des Alpenurlaubes entstehen. Das ist unsere Vision und dafür arbeitet unser gesamtes Team mit großer Begeisterung.   

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.nationalparklodge.at/philosophie.html#sigProIdfe9b70869f

 

Nachhaltigkeit - Aus Respekt zu uns selbst

„Bei allem was man tut, das Ende zu bedenken. Das ist Nachhaltigkeit!“ Dieses treffende Zitat trifft auf unsere Nationalpark Lodge Großglockner im Besonderen zu! Ökologisch, sozial und wirtschaftlich!

Mit „Into the Wild“ haben wir den Weg gewählt, anstatt Ressourcen verschlingender Infrastruktur, die Natur des Nationalparks Hohe Tauern innovative und schonend als unsere Kernprodukt zu nutzen.

Die Nationalpark Lodge ist ein familiengeführter Betrieb im Herzen von Heiligenblut. Wir sind der größte Arbeitgeber des Ortes und fest verankert im sozialen und kulturellen Miteinander des Ortes.

Das Prinzip der regionalen Kreislaufwirtschaft wird bei uns gelebt, indem wir das Kleingewerbe, die Handwerker und vor allem die landwirtschaftlichen Direktvermarkter der Region als unsere Partner für ein nachhaltiges Wirtschaften ausgesucht haben.
   

View the embedded image gallery online at:
http://www.nationalparklodge.at/philosophie.html#sigProId088804562f